Kurkuma für gesunde und weiße Zähne

Ein Lächeln sagt mehr als tausend Worte. Damit unser Lächeln so sympathisch rüberkommt, wie beabsichtigt, tun wir alles, um unsere Zähne strahlend weiß und gesund aussehen zu lassen. Zumal diese täglich stark beansprucht sind und dennoch ein Leben lang halten sollen. 

Immer mehr Menschen halten dabei nach natürlichen Stoffen Ausschau und wünschen sich ein Hausmittel für weiße Zähne, dass sie bei ihrer täglichen Zahnpflege unterstützen kann. Kurkuma wäre eine Möglichkeit.

Eigenschaften von Kurkuma für schöne Zähne

Täglich werden unsere Zähne und das Zahnfleisch mit allen möglichen Stoffen konfrontiert, welche nicht immer förderlich für deren Aussehen und Gesundheit sind.  

So dient zum Beispiel Zucker, den wir in vielen Nahrungsmitteln versteckt finden, und kurzkettige Kohlenhydrate als Nahrungsquelle verschiedenster Bakterien, die sich in unserer Mundhöhle befinden. Diese wandeln den Zucker und die Kohlenhydrate in Milchsäure um, welche unsere Zähne angreift. Auch länger verbleibende Essensreste, die sich gerne in den Zahntaschen verstecken, können zur Ursache von Entzündungsherden werden.

Kurkuma mit seinen vorwiegend antibakteriellen, entzündungshemmenden und schmerzlindernden Effekten ist geradezu prädestiniert, um hier einzugreifen. Während es innerlich angewandt in größeren Mengen verzehrt werden muss, kann es örtlich aufgetragen direkt im Mund in kleineren Mengen eine große Wirkung entfalten. Dabei lindert es  Entzündungen im Mund und neutralisiert die in den Zahntaschen befindlichen Keime. Außerdem fördert Kurkuma die Durchblutung des Zahnfleisches und übt einen positiven Einfluss auf die gesamte Mundflora aus. Obwohl es gerne als Färbemittel eingesetzt wird, hat es auf die Zähne einen eher ausgleichenden Effekt, sodass du keine chemischen Mittel für weißere Zähne anwenden musst.

So wendest du Kurkuma bei der Zahnpflege an

Du kannst Kurkuma zur Prophylaxe bei der Zahnpflege sowie bei verschiedenen Problemen von Zahnfleisch und Zähnen einsetzen.

Prophylaxe für die Zähne

Zur Vorbeugung von Entzündungen und Bekämpfung schädlicher Bakterien der Mundhöhle kann Kurkuma-Wasser als Mundspülung eingesetzt werden. Dieses kannst du auch zum Gurgeln für die Reinigung des Rachens anwenden.

Um das Kurkuma-Wasser herzustellen, kochst du 2 Teelöffel Kurkuma Pulver mit 2-3 Gewürznelken in 200 ml Wasser kurz auf und lässt dieses dann abkühlen. Danach kannst du es als natürliche Mundspülung anwenden.

Schwellungen und Schmerzen an Zähnen und Zahnfleisch

Kurkuma bekämpft nicht nur die Bakterien in der Mundhöhle, sondern hat auch entzündungshemmende Eigenschaften auch bei Schwellungen am Zahnbett und Schmerzen in den Zähnen.

Die Parodontitis, auch Parodontose genannt, ist eine bakterielle Entzündung des Zahnbettes – den Zahn umgebendes und stabilisierendes Gewebe und Knochen. Diese kannst du mit einer Kurkuma Paste behandeln. Dazu mischst du das Pulver mit etwas Wasser an und trägst die Paste auf die betroffen Stellen rund um den Zahn auf. Nach 5-10 Minuten Einwirkzeit kannst du den Mund ordentlich ausspülen. Für das Auftragen der Paste solltest du Handschuhe verwenden, denn Kurkuma wirkt stark färbend an Händen und Fingernägeln.

Zahnfleischentzündungen

Leidest du unter Zahnfleischentzündungen kannst du mit einer ähnlichen Kurkuma Paste etwas dagegen tun. Hierfür benötigst du einen Teelöffel Kurkuma, 1/2 Teelöffel Himalaya- oder Meersalz und 1/2 Teelöffel Wasser. Mit dem Salz wird die antibakterielle Wirkung der Paste verstärkt. Alles zu einer Paste vermischt, trägst du diese wieder auf die betroffenen Stellen auf. Auch diese Paste sollte 10-15 Minuten einwirken.

Zähne aufhellen mit Kurkuma

Die frische Kurkuma Wurzel ist eines der besten Hausmittel für weiße Zähne. Zum Aufhellen der Zähne nimmst du ein haselnussgroßes Stück der frischen Kurkuma und kaust eine Weile darauf herum. Dabei musst du darauf achten, dass die Wurzel im Mund herumwandert und nicht nur an einer Stelle bleibt. 

Mit einer angerührten Masse aus Kokosöl und 2-3 Teelöffel Kurkuma Pulver, welche du mit einer Zahnbürste (verfärbt sich dauerhaft) auf die Zähne aufträgt und dann 3-5 Minuten einwirken lässt, erzielst du ebenso einen bleichenden Effekt. Danach kannst du den Mund ausspülen und wie gewohnt noch einmal deine Zähne putzen.

Für mehr Intensität gibst du einfach die gleiche Menge Himalaya Salz und schwarzen Pfeffer zu deiner Mischung. Damit erhöhst du die Wirkung von Kurkuma.

Deine eigene Zahncreme mit Kurkuma

Kurkuma eignet sich nicht nur für die kurzzeitige Anwendung als Paste. In einer selbst gemachten Zahncreme verarbeitet kannst du Kurkuma auch zur täglichen Reinigung deiner Zähne anwenden.

So stellst du die Zahncreme her

Als Zutaten für die Kurkuma Zahncreme benötigst du:

  • 1 TL Kurkuma Pulver
  • 1 EL Kokosöl
  • ein paar Tropfen Salbeitee
  • 1/2 TL fein geriebenes Himalaya Salz
  • 1/2 TL Natron
  • 1 TL Xylit (Birkenzucker)
  • 1 Messerspitze Nelkenpulver
  • 2-3 Tropfen ätherisches Öl (Bsp. Pfefferminzöl)

Die Basis der Zahnpasta bildet des Kokosöl. Es besteht zu 50 Prozent aus Laurinsäure, der man antibakterielle, antimikrobielle und antifungale Eigenschaften zusagt, sodass sie sich hervorragend für die Reinigung der Mundhöhle eignet. 

Das Natron erhöht den ph-Wert im Mund und hellt Zähne wieder auf. Außerdem besitzt es einen geruchsbindenden Effekt und mindert eventuellen Mundgeruch.

Das Salz in der Paste wirkt desinfizierend und entzündungshemmend. Xylit wird in Zahnpflegekaugummis verwendet und obwohl es sich um einen Zucker handelt, ist es im Gegensatz zum herkömmlichen Zucker dazu in der Lage, die im Mund befindlichen Bakterien daran zu hindern, aus Zucker und Kohlenhydraten schädliche Säuren herzustellen. Das Nelkenpulver besitzt ebenfalls eine antibakterielle Wirkung. Das Ganze mit Minze verfeinert sorgt nicht nur für einen angenehmen Mundgeruch, sondern auch für einen besseren Geschmack. Ohne das Öl käme die Mischung eher einem Currygericht gleich. 

Um die Zähne mit nicht zu groben Partikel zu reizen oder zu schädigen, solltest du vorher alle groben Partikel in einem Mörser zerkleinern, bevor du sie mit den anderen Zutaten zu einer Zahncreme verarbeitest.

Zubereitung:

Zuerst mische alle trockenen Zutaten miteinander. Das Kokosöl musst du leicht erwärmen, damit es flüssig wird. Am besten geht das im Backofen bei 50° C oder in einem Wasserbad. Ist das Öl flüssig, mischst du es unter die trockenen Zutaten, bis diese sich so gut es geht im Öl aufgelöst haben. Danach muss das Ganze nur noch abkühlen. Setzt sich das  Kokosöl oben ab, mische die Zahnpasta einfach immer wieder während des Abkühlens durch.

Anwendung der Zahncreme

Die Zahncreme wird mit einer Zahnbürste zum Zähneputzen verwendet. Diese wird sich aufgrund der färbenden Wirkung von Kurkuma dauerhaft verfärben. Doch auch beim Ausspülen der Zähne können Flecken im Handwaschbecken entstehen. Daher ist hier Vorsicht geboten. 

Ist die Zahnpasta besonders hart, kannst du diese mit einem Zahnstocher oder einer Gabel etwas zerkleinern.

Kurkuma bei Zahnschmerzen und Zahnentzündungen

Das in Kurkuma enthaltene Curcumin besitzt eine entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkung. Daher wird es unter anderem auch bei Zahnschmerzen und Zahnentzündungen eingesetzt. In diesem Fall reicht allerdings das einfache Kurkumapulver nicht aus, da die Curcumin Konzentration in dem Pulver zu gering ist. Für leichte Zahnschmerzen verwendest du daher am besten Kurkuma Kapseln mit einer hohen Curcumin Konzentration, die in diesem Fall 200-400 mg Curcumin betragen sollte. In Verbindung mit etwas reinem Kurkuma Pulver (wegen der ätherischen Öle) und schwarzem Pfeffer (Piperin sorgt für eine bessere Bioverfügbarkeit von Curcumin).

Weitere Informationen zu Kurkuma bei Zähnen

Nachstehend gibt es noch weitere Fakten für dich zum Thema Kurkuma und weiße Zähne.

Werden Zähne von Kurkuma gelb?

Obwohl Kurkuma färbend wirkt und daher auch in der Lebensmittelindustrie als Färbemittel verwendet wird, macht es unsere Zähne nicht gelb, sondern weiß.

Wie oft Zähne mit Kurkuma putzen?

Kurkuma dient als bewährtes Hausmittel nicht nur zur Bekämpfung von Entzündungen und Zahnbelag, sondern dient auch der Prophylaxe, sodass du es unbedenklich jeden Tag anwenden kannst.

Wie macht der Zahnarzt die Zähne weiß?

Der Zahnarzt arbeitet mit einem sogenannten Bleaching. Unter diesem Begriff werden Methoden zusammengefasst, die zum Aufhellen der Zähne dienen. Dabei werden in der Regel Wasserstoffperoxid oder Carbamidperoxid eingesetzt.  Diese Stoffe oxidieren in der Zahnsubstanz eingelagerte Pigmente und lösen diese somit auf. Dadurch wirken die Zähne heller. Damit das Bleaching gute Ergebnisse bringt, empfehlen Zahnärzte vor der Behandlung eine professionelle Zahnreinigung.

Wie viel kostet ein Bleaching?

Das Bleaching beim Zahnarzt kostet zwischen 30 – 70 Euro pro Zahn. Allerdings können die Preise je nach Zahnarzt Praxis erheblich schwanken. 

Mit bis zu 700,00 € musst du für ein lichtunterstütztes Power-Bleaching rechnen.

Das Fazit - Das Superfood für gesunde und weiße Zähne

Die Heilkraft der Kurkuma Pflanze ist in vielen Studien untersucht und erfolgreich belegt. Die Wunderknolle sorgt also nicht nur für weiße Zähne und gesundes Zahnfleisch, sondern ist allgemein sehr effektiv und gesund – sowohl im Mund als auch für den Rest unseres Körpers. Innerlich und äußerlich angewandt wirkt sie entzündungshemmend und schmerzlindernd und kann dich aktiv bei deiner täglichen Zahnpflege bestens unterstützen. Der Effekt deutlich weißerer Zähne stellt sich automatisch ein.

Ähnliche Artikel

Unsere Produkt-Empfehlung für Ingwer