Nebenwirkungen beim Verzehr von Ingwer

Ingwer ist nicht nur ein Gewürz, sondern ebenso ein Heilmittel und eine echte Anti – Aging – Waffe. Die Knolle liefert wertvolle Antioxidantien und Vitamine, sie verfeinert Suppen, Salate und andere Gerichte mit einer leichten, exotischen Schärfe und wirkt obendrein antibakteriell und verdauungsfördernd. Ingwer kann frisch aufgeschnitten und auch getrocknet oder fein gemahlen verwendet werden. Und obwohl Ingwer überaus positive Effekte mit enormer Wirkung nachgesagt werden, warnen Experten vor dem Verzehr von Ingwer, wenn man an bestimmten Beschwerden leidet oder sich in besonderen Situationen befindet. Die Super – Knolle kann nämlich auch negative Auswirkungen auf den menschlichen Organismus haben.

In folgendem Artikel zeigen wir dir, auf was du achten solltest.

Vorsicht!

Hier sollte Vorsicht geboten werden

Ingwer wirkt äußerst stimulierend, um genau zu sagen, wirkt die Knolle durchblutungsfördernd und verdauungsanregend. Die übermäßige Einnahme von Ingwer kann jedoch auch zu Nebenwirkungen führen, insbesondere wenn man an einem empfindlichen Magen leidet, schwanger ist oder kurz vor einer Operation steht. Experten raten generell, nicht mehr als 50 g frischen Ingwer oder 5 g Ingwerpulver täglich zu sich zu nehmen. Bei folgenden Beschwerden oder in folgenden Situationen sollte man besser (zeitweise) auf Ingwer verzichten.

Bei Magen - Darm - Beschwerden

Ingwer lindert zwar Übelkeit und Magenschmerzen, treibt gleichzeitig aber auch den Stoffwechsel zu Hochtouren an. Trotzdem, oder gerade deswegen, können Magen – Darm – Beschwerden wie Sodbrennen, ein Völlegefühl, Übelkeit, Durchfall, Blähungen und andere Beschwerden verstärkt oder sogar durch Ingwer ausgelöst werden. Grund hierfür ist die gesteigerte Produktion der Magensäure und auch die Schärfe des Ingwers verträgt nicht jeder. Menschen mit empfindlichem Magen sollten den Verzehr von Ingwer stark einschränken oder gänzlich auf ihn verzichten. Auf jeden Fall keine Lebensmittel verzehren, in denen eine hohe Konzentration Ingwer vorhanden ist.

In der Schwangerschaft

Durch die durchblutungsfördernde und stimulierende Wirkung des Ingwers können generell Menstruationsbeschwerden hervorgerufen und im Rahmen einer Schwangerschaft sogar Wehen ausgelöst werden. Ebenso sollte wegen des blutverdünnenden und gerinnungshemmenden Effekts, in der Schwangerschaft (und auch vor Operationen), auf Ingwer verzichtet werden. Experten stufen den Verzehr in diesen Situationen als bedenklich bis riskant ein. In der Schwangerschaft (und Stillzeit) gilt bezüglich Ingwer:

  • Kann vorzeitig Wehen auslösen
  • Kann zu Kopfschmerzen oder Sodbrennen führen
  • Sollte ebenso während der Stillzeit vermieden werden, da die Wirkung auf Babys bisher noch nicht ausreichend erforscht ist

Bei Schärfe - Empfindlichkeit

Ebenso sollte auf Ingwer verzichtet werden, wenn man unter empfindlichen Schleimhäuten im Mund – Rachen – Raum leidet. Bei einem Erkältungsinfekt oder nach einer Zahnbehandlung sollte auf Ingwertee oder hochkonzentrierte Ingwer – Shots verzichtet werden. Die natürliche Schärfe des Ingwers würde hier wahrscheinlich Reizungen weiter verstärken, Irritationen auslösen und Rötungen, Schwellungen oder sogar ein schmerzhaftes Wundgefühl verursachen.

-> Zahlreiche Ratgeber und Kochbücher zum Thema Ingwer haben einige Infos und praktische Tipps für gesunde Suppen, Smoothies und andere Gerichte mit Ingwer für dich parat. Darin sind ebenfalls Tipps enthalten, solltest du die Knolle nicht ganz so gut vertragen. Im Zweifelsfall wendest du dich bitte immer an einen Experten. Anzeichen für eine Unverträglichkeit von Ingwer könnten starkes Schwitzen und ein brennendes Gefühl im Mund sein.

Bei Gallensteinen

Ingwer wirkt galletreibend, was bedeutet, dass vermehrt Gallenflüssigkeit produziert wird. Dies kann zu Gallenschmerzen und einem Gallenverschluß führen, falls man an Gallensteinen leidet.

Bei zu dünnem Blut

Ebenso kann Ingwer die Blutgerinnung hemmen. Falls man blutverdünnende Medikamente einnimmt, sollte man auf Ingwer verzichten bzw. die Einnahme vorab mit einem Arzt besprechen. Wenn man generell viel blutet, beispielsweise bei einem Schnitt oder bei Nasenbluten, sollte ebenfalls auf eine zu große Zufuhr Ingwer verzichten, da dieser die Blutung verstärken könnte.

Das Fazit - Ingwer besser in Maßen genießen

Prinzipiell ist Ingwer sehr gesund, aber auch besser in gesundem Maße zu verzehren. Solltest du zu einer der oben genannten Gruppen gehören, sollte der Konsum herunterfahren oder zeitweise ganz auf Ingwer verzichtet werden. Am besten man bespricht das mit seinem Arzt. Ein kleines Stück Ingwer im Tee oder ein wenig Pulver als Gewürz hin und wieder dürfte eigentlich niemandem schaden. Besonders wenn man nicht zu einer der oben genannten Gruppen gehört, dürfte gegen ein Stückchen Ingwer täglich nichts einzuwenden sein. Bei einer Schwangerschaft oder vor einer OP solltest du auf Ingwer verzichten und auch immer einen Arzt aufsuchen, sollte es wegen Ingwer zu Beschwerden kommen.

Ähnliche Artikel

Unsere Produkt-Empfehlung für Ingwer